Zu den Bamberger Analog-Tagen am 14. und 15. Dezember 2018 haben wir erstmals unseren Laufwerkstisch UMAI und den Tonarm BRICK präsentiert.

 

Und was sollen wir sagen ... die beiden haben die Veranstaltung gerockt! Der Laufwerkstisch UMAI sorgt mit einem satten Gewicht von rund 180kg für absolute Bedämpfung. Die rund 70kg schwere Tischplatte aus Frankenwaldschiefer wird von vier kugelgelagerten, soliden Edelstahlspikes getragen.

 

Der massive Eichenkern des Tischunterbaus ist mit Ahornholz ummantelt. Die edle Schellack-Oberfläche bringt die Maßerung zum Strahlen und schmeichelt durch samtige Haptik. 

 

Unser Star ist allerdings der Tonarm BRICK. Er ist als Upgrade für ein bereits bestehendes Laufwerk konzipiert und kann so geräte-

unabhängig betrieben werden.

 

Er sorgte bei seinem Debut zusammen mit der sehr hochwertigen Kette für ein sattes Breitwand-Klangbild. Der 12,2 Zoll lange, mit Ahornholz bedämpfte Kohlefaserarm blieb absolut souverän in der Rille, als wir die frühe MFSL Ausgabe der DIRE STRAITS – Brothers in Arms – hörten. In den ersten rund 500 in Deutschland verkauften Exemplaren gab es nämlich auf dem ersten Stück der B-Seite "Walk of Life" einen Phasendreher während eines kräftigen Bassimpulses. Das wirkt wie eine kleine Sprungschanze, die durch die 45rpm mit erhöhter Geschwindigkeit genommen werden muss. Bei einigen Systemen führte dieser Umstand zu Abtastungsproblemen – nicht jedoch bei unserem BRICK, der mit eben jenem Mythos behafteten Stück seine Feuertaufe erhielt!

 

Another BRICK in the Rack...

 

Unser Tonarm BRICK passt in seiner Formensprache perfekt zum Laufwerktisch UMAI.